Rozhovor | Lékařkou v Německu 👩🏼‍⚕️

Celý únor jsme se na sítích věnovali tématu ,,beim Arzt”. V podcastu najdeš epizodu o návštěvě lékaře, slovní zásobu k tématu Körper a na herohero dokonce více než 80 kartiček se slovní zásobou a bonusovou epizodu k orgánům. Lektorka Radka pro tebe sepsala manuál, jak na telefonování v němčině. Bude se to hodit, až se budeš chtít k lékaři objednat nebo zaregistrovat v německy mluvící zemi, ale určitě i v jiném případě. V článku najdeš užitečné fráze, které si se mnou můžeš zopakovat na Instagramu. Tam jsme mimo jiné prošli i jednotlivá nemocniční oddělení, zopakovali části těla a jejich tvar v množném čísle.

A jakého jiného hosta bych si mohla pozvat do podcastu než lékařku? Na Instagramu se vzájemně sledujeme se Soňou (@lekarkouvnemecku), a tak jsem ji pozvala, aby nám v podcastu zodpověděla pár mých zvídavých otázek. Bohužel jsme podcast několikrát odložily a nahrávání se nám nakonec nepovedlo. Lékaři to nemají s prací na směny jednoduché :-D. I přesto pro vás Soňa odpovědi sepsala alespoň písemně, a vytvořily jsme společně tento článek.

1) Stell dich bitte vor. 

Also, mein Name ist Soňa, ich bin 33 Jahre alt und arbeite als Ärztin in Deutschland. Ich habe mein Medizinstudium im 2015 in Königgrätz abgeschlossen und nach dem Studium habe ich mich für den Umzug nach Deutschland entschieden. Aktuell lebe ich und arbeite in Deutschland mehr als sechs Jahre. Ich habe eine fast zweijährige Tochter und bin verheiratet.

2) Seit wann lebst du in Deutschland? 

Ich lebe seit Sommer 2016  in Deutschland. Also es werden dieses Jahr sieben Jahre, seitdem ich mich für den Umzug nach Deutschland entschieden habe.

3) Wo genau arbeitest du? Bei welcher Abteilung? 

Ich arbeite aktuell als Assistenzärztin in der inneren Medizin. Es war allerdings nicht immer so. Als ich nach Deutschland gekommen bin, suchte ich zuerst eine Stelle in der Pädiatrie. Es hat nach längerer Suche geklappt und ich habe fast zwei Jahre als Kinderärztin gearbeitet. Jedoch war ich nicht wirklich mit der Arbeitsatmosphäre zufrieden, sodass ich dann im Frühling 2018 das Fachgebiet gewechselt habe.

4) Wie hast du Deutsch gelernt?

Also, ich hatte Deutschunterricht schon in der Grundschule und später in der Mittelschule. Das Problem war, dass der Unterricht nur einmal oder zweimal pro Woche stattgefunden hat. In der Mittelschule war der Lehrer noch etwas entspannter, sodass wir fast keine Tests oder Prüfungen ablegen mussten. Einerseits waren wir als Schüler froh, andererseits haben wir nicht viel gelernt. 😉 

An der Uni habe ich dann zwei Semester eine Sprachschule besucht. Es war nicht schlecht, ehrlich zu sein, aber ich hatte so viel zu tun mit dem Medizinstudium, dass ich für das Deutschlernen nicht viel gemacht habe. Also wenn ich dann nach dem Studienabschluss die Entscheidung getroffen habe, nach Deutschland umzuziehen und dort zu arbeiten, war mein Deutsch auf dem Niveau A2 (wenn überhaupt 😅). Ich habe dann einen dreiwöchigen Sprachkurs in Regensburg absolviert und später eine dreimonatige Hospitation im Krankenhaus in Bayern. Das war sehr gut und ich habe auch viel gelernt. Leider hat es nicht gereicht. Meine Sprachkenntnisse waren noch nicht ausreichend, um die Sprachprüfung auf Niveau B2 ablegen zu können. 

Ich habe deswegen nochmal eine Sprachschule in Prag besucht. Damals war ich schon etwas klüger und bezahlte einen 1:1 Unterricht. Das heißt nur ich und eine Lehrerin. Das hat letztendlich viel mehr gebracht und ich habe dann die Sprachprüfung Niveau B2 erfolgreich abgelegt. Also, ich habe viele Fehler gemacht und schlechte Entscheidungen getroffen, als ich Deutsch gelernt habe. Es war trotzdem eine gute Erfahrung, denke ich. 

Und was würde ich dem Anderen empfehlen? Auf jeden Fall kann ich Sprachkurse oder verschiedene Praktikum und Hospitationen in deutschsprachigen Ländern empfehlen. Was sich auch lohnt, sind individuelle Sprachkurse oder Privatunterricht 1:1. Das bedeutet nur du und der Lehrer, weil da kannst du wirklich viel und schnell lernen.

___

O tom, jak jsem na zkoušku B2 připravovala studentku medicíny Emmu si můžeš přečíst v starším článku zde:  https://www.kikasgerman.cz/blog/rozhovor-jak-z-a1-na-b2/

Emma později absolvovala zkošuku C1 Fachprüfung, našla si práci v Německu a opravdu velmi rychle se vyšvihla na takovou úroveň, že z toho mám dodnes radost. Více v podcastu: https://podcasty.seznam.cz/podcast/kika-s-german/jak-se-stat-lekarem-v-nemecku-rozhovor-s-emmou-170959

___

5) Wie sieht dein Arbeitstag aus? 

Unterschiedlich. Es hängt davon ab, ob ich auf einer Station oder in einer Funktionsabteilung arbeite oder ob ich für die Notaufnahme zugeteilt bin. Meistens arbeite ich auf einer internistischen Normalstation. Das bedeutet, dass ich früh eine Visite durchführe. Ich untersuche dabei kurz meine Patienten und spreche mit ihnen. Dann plane ich weitere Diagnostik, kontrolliere die Befunde und beziehungsweise ändere die Therapie. 

Zu meiner Arbeit gehört leider auch viel Bürokratie wie Entlassungsbriefe zu diktieren und anschließend zu korrigieren, Rezepte auszustellen oder verschiedene Aufträge für Rehabilitationen oder Hilfsmittel auszufüllen. Wenn ich aber in der Funktionsabteilung bin, mache ich den ganzen Tag nur Ultraschalle vom Bauch und Brustfell. Beziehungsweise steche ich den Bauch oder Brustfell ein, wenn ich dort sonografisch freie Flüssigkeit sehe. 

Die Arbeit in der Notaufnahme ist wieder etwas ganz Anderes. Es ist viel stressiger und anstrengender als Arbeit auf der Station oder in der Funktionsabteilung. Man muss praktisch täglich schnelle Entscheidungen treffen und nicht selten kommt ein Patient unter Reanimation. Das macht mir vor allem Stress, aber zum Glück ist man in solchen Situationen nicht allein. Andererseits kommen in die Notaufnahme auch Patienten mit Kleinigkeiten, die dort überhaupt nicht gehören. Das nervt letztendlich auch, weil solche Patienten auch untersucht werden müssen, wobei sie eher zu einem Hausarzt gehen sollten.

6) Was gefällt dir am meisten an diesem Beruf und was ist deiner Meinung nach das Schwierigste am Arztberuf?

Mir gefällt, wie breit und interessant die Medizin ist. Wenn ein Patient kommt, ist es wie eine Detektivarbeit. Man muss viele Informationen und Befunden sammeln, um zu sagen, was es mit dem Patienten los ist. Es gibt heutzutage auch so viele Möglichkeiten der Subspezialisierung, dass man sich nur auf einen Bereich der inneren Medizin (z.B. Rheumatologie) orientieren und konzentrieren kann. Ich mag letztendlich auch die Arbeit mit Leuten und dass ich ihnen helfen kann. 

Ich halte für das Schwierigste, dass die Arbeit sehr anstrengend ist. Man hat als Arzt die höchste Verantwortung, und zwar für ein Menschenleben. Wenn ich etwas falsch entscheide, dann kann ein Mensch oder noch schlimmer ein Kind sterben. Man muss sich oft schnell und unter Druck entscheiden und das ist alles sehr schwer. Das Nächste sind die Dienste, die bis 24 Stunden dauern können.  Ich habe schon mehrmals erlebt, dass ich 24 Stunden lang auf den Beinen war, keine halbe Stunde geschlafen und die ganze Zeit gearbeitet habe. Letztendlich ist auch die Arbeit mit Patienten und Angehörigen anstrengend. Oft hat man mit aggressiven Patienten oder Patienten unter Alkohol- und Drogeneinfluss zu tun. Zum Glück passiert so was nicht häufig. Was jedoch ab und zu passiert, dass die Patienten trotz intensiver Therapie und aller Mühe sterben, was auch sehr belastend ist.

7) Sprechen wir über den Arztbesuch in Deutschland – wenn man in Deutschland krank wird oder einen Unfall hat, was soll man machen, muss man wirklich immer einen Termin beim Arzt vereinbaren? Kann man zum Arzt auch spontan kommen?

Natürlich kannst du immer einen Arzt aufsuchen, auch wenn du keinen Termin hast. Damit ist in der Regel dein Hausarzt gemeint, denn du solltest bereits einen Termin bei einem Spezialisten wie einem Diabetologen oder Kardiologen haben.

Man braucht sogar eine Überweisung vom Hausarzt für die erste Vorstellung bei einem Spezialisten. Obwohl man jederzeit ohne Termin zum Hausarzt gehen kann, ziehe ich es immer vor, vorher in der Praxis anzurufen und zu fragen, wann ich kommen kann.

Wenn der Hausarzt keine Sprechstunde hat, kann man immer in die Notaufnahme gehen. Hier braucht man ebenfalls keinen Termin. Man sollte jedoch immer etwas darüber nachdenken, wie akut und schwer die Beschwerden sind. Vielleicht kann man bis zum nächsten Tag warten und zum Hausarzt gehen. Leider kommt es sehr oft vor, dass Patienten auch mit chronischen Problemen kommen, zum Beispiel mit Rückenschmerzen, die schon drei Monate andauern. Ich habe auch schon Eltern mit Kindern gesehen, die in die Kinderklinik kamen, weil das Kind eine Zecke hatte.

Das war eine der Sachen, wo man eigentlich gar nicht zum Arzt gehen musste. Das Problem ist, dass Patienten, die wirklich schwer krank sind, sozusagen länger warten müssen, bis sie behandelt werden. Man muss in der Regel mit längeren Wartezeiten in der Notaufnahme rechnen.

Und eine wichtige Sache zum Schluss – in Deutschland kriegt man eine Krankenschreibung in der Notaufnahme, wenn es nicht um Schul- oder Arbeitsunfall geht. Eine Krankenschreibung stellt in allen anderen Fallen der Hausarzt.

8)Wenn man nach Deutschland umzieht, wo soll man anfangen im Sinne der Arztsuche. Kann man überhaupt einen guten Zahnarzt oder Frauenarzt in Deutschland finden? Wo? Kannst du den Aufnahmeprozess beschreiben?

Da ich in einem Krankenhaus arbeite, habe ich nicht so viel Erfahrung mit Praxis und Aufnahme. Allerdings kann man mit der Arztsuche immer im Internet anfangen. Heutzutage findet man im Internet nicht nur die Ärzte und ihre Kontaktdaten, sondern auch die Bewertungen und Empfehlungen von den Patienten. Man kann dann schnell feststellen, ob der Arzt gut und nett ist oder eher genervt und unangenehm. Dass man einen guten Arzt finden kann, bin ich allerdings überzeugt. Es ist, wie in allen Branchen. Auch einen guten Lehrer, Rechtsanwalt oder Elektriker muss man vielleicht bisschen länger suchen, man findet aber bestimmt einen. 

Wenn man doch einen Arzt findet, muss man zuerst die Praxis anrufen, um herauszufinden, ob der Arzt überhaupt neue Patienten annimmt. Das ist nämlich das zweite Problem, dass die Kapazitäten der Praxen knapp sind. Es kann passieren, dass man keinen Hausarzt findet, der einen aufnehmen kann. In einem solchen Fall sollte man sich an seine Krankenkasse wenden. Letztlich muss sich die Krankenkasse darum kümmern und einen Hausarzt für die Person finden. Man kann den Hausarzt oder einen anderen Arzt auch wechseln, wenn man unzufrieden ist.

9) Lass uns noch kurz über das Thema Doktor-Google sprechen. Suchst du im Internet, wenn du dich krank fühlst? Ist es gut, im Internet nach Symptomen und Lösungen zu suchen, wann ja, wann nein? Wo sollte man relevante Informationen googeln, um den Arzt nicht zu stören und wann sollte man unbedingt untersucht werden? 

Wenn ich krank bin, suche ich selten im Internet. Das letzte Mal, dass ich nach einem Zwiebelteerezept gesucht habe, war, als meine Tochter krank war und keinen Hustensaft trinken wollte 😄. Das Problem mit dem Internet ist, dass man dort zu viele Informationen findet, mit denen man sich nicht immer auseinandersetzen oder die man nicht beurteilen kann. Das gilt dann vor allem für Symptome. Wenn man zum Beispiel Bauchschmerzen hat und nach der Ursache sucht, findet man alles von Verstopfung über Blinddarmentzündung und Gallenblasenentzündung bis hin zu Krebs oder einem gerissenen Bauchaortenaneurysma. Das ist zwar etwas simpel, aber wie gesagt, das Problem ist, dass man nicht immer weiterkommt. Wenn es darum geht, Lösungen zu finden, ist das Internet nicht unbedingt schlecht. Aber auch hier muss man ein wenig nachdenken, denn nicht alle Ratschläge sind vernünftig und sicher.

Wann macht dann Suchen im Internet Sinn? Meiner Meinung nach ist es nicht verkehrt,  im Internet nach Lösungen für leichte Beschwerden wie Halsschmerzen, Fieber, Kopfschmerzen oder Durchfall zu suchen. Wenn die Symptome nicht schwer sind oder erst ein paar Tage dauern, muss man im Prinzip nicht sofort zum Hausarzt. Es gibt jedoch Ausnahmen. Bei Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit sollte man sofort einen Krankenwagen rufen, da diese Symptome auf einen Herzinfarkt oder eine Lungenembolie hindeuten können. Man sollte allerdings auch zum Hausarzt gehen, wenn die Beschwerden nach zwei oder drei Tagen nicht besser sind. 

Schließlich gilt: Wenn Sie unsicher und besorgt sind, ist es besser, einmal unnötig zum Hausarzt oder in die Notaufnahme zu gehen, als zu spät zu kommen.

K tomuto tématu najdete na Spotify, Apple podcast, Google podcast nebo nově také na Seznam.cz nejnovější epizodu podcastu. Pokud raději posloucháte na počítači, mrkněte na moji stránku: https://www.kikasgerman.cz/podcast/

Pojďme se společně podívat na téma ze zkoušky B2, které se objevilo v části čtení. Doktor Google. O co jde? My všichni si hledáme na internetu příznaky nejrůznějších nemocí, abychom si mohli jednoduše zajít do lékárny a nemuseli chodit k doktorovi.

Jaká jsou rizika, a co na to říkají lékaři? Pojďme si článek Doktor Google společně poslechnout a vybrat si z něj užitečnou slovní zásobu. Některou jsem už předvybrala za vás a najdete jí na herohero. Kromě toho tam najdete i bonusovou epizodu a přepis textu.

herohero.co/kikasgerman

_____________________________________________________________________________________________

Článek pro vás sepsala MUDr. Soňa Poláčková 

Jsem lékařka, která se před více jak šesti lety rozhodla odejít za prací do Německa. Za tu dobu jsem řešila mnoho situací, které jsou se životem a prací v zahraničí nevyhnutelně spjaté. Od získání povolení k výkonu lékařského zaměstnání, přípravu na pracovní pohovory, dokonce změnu oboru až po vyřízení rodičovského příspěvku a všechny formality okolo narození miminka. Svoje zkušenosti a AHA momenty sdílím svém blogu sonapolackova.cz a sociálních sítích https://www.instagram.com/lekarkouvnemecku/

Ve svém eBooku “Lékařem v Německu” vysvětluji krok za krokem, jak získat aprobaci, napsat životopis a průvodní dopis.